Donnerstag, 5. Mai 2016

Gregg Hurwitz - Orphan X


Auch diese Anfrage fand ich sehr interessant. Das Thema hatte mich sofort gepackt, eine Geheimorganisation der Regierung. Vielleicht weil ich zu der Zeit Scandal geschaut habe und dort gibt es die Geheimorganisation B13. Als mir dann mitgeteilt wurde, dass mir das Buch tatsächlich zugeschickt wird, habe ich mich sehr gefreut. Und ich habe mich sogleich ans Lesen gemacht, als das Buch ankam.




Eckdaten:

Seiten 429
Verlag HarperCollins
Preis 19,90 Euro
Erscheinungsjahr 2016


Inhaltsangabe:


Evan Smoak ist in einem Waisenhaus aufgewachsen. Noch als ganz kleiner Junge wird er von Jack ausgewählt und erhält eine geheime Ausbildung des Orphan Projekts, die ihn zur tödlichen Maschine macht. Zu einem Geheimagenten, der nur dazu trainiert wurde zu töten. Aber Jack wollte ihm auch seine Menschlichkeit erhalten. Jahre später ist Jack tot und das Projekt Orphan aufgelöst. Nun hilft Evan den Schwachen und Hilflosen. Er wird angerufen und hilft demjenigen einmal, aber nur einmal und dann soll diese Person die Nummer wieder vergessen, sobald sie eine neue hilflose Person für Evan gefunden hat. Dies funktioniert über Jahre. Aber bei seiner neuen Schutzperson Katrin White gerät alles Kontrolle. Er wird selbst als Ziel und ein Spiel auf Leben und Tod beginnt. Und dabei verfolgt er immer noch eine Regel, lass keine Unschuldigen sterben. Doch wer ist hier noch unschuldig und wer nicht?


Meine Meinung

Hier musste ich mich ein bisschen einlesen. Es hat ein bisschen gedauert. Aber wenn man dann drin ist, ist man drin. Bis es zur eigentlichen Geschichte kommt, dauert es ein bisschen. Vielmehr wird einem in der Inhaltsbeschreibung versprochen, bei einem "Auftrag" bricht Evan seine Regeln und es gerät alles außer Kontrolle. Darauf habe ich gewartet und konnte mir noch nicht so richtig einen Reim machen. Aber es baut alles aufeinander auf und ergibt einen Sinn. Manche Nebengeschichten fand ich teilweise nervig bzw. überflüssig, aber auch sie ergeben letztendlich einen Sinn und man konnte sich daran gewöhnen. Vielmehr hatte ich an einer Stelle mal ein Pause gemacht und kam erst ein paar Tage später zum Lesen. Also war ich mittendrin in der Geschichte um Katrin und hatte ganz vergessen, dass es Mia und Peter auch noch gibt. Da wurde es mir am Ende auch ein bisschen unübersichtlich und viel. Obwohl der Sinn dahinter toll ist. Freunde sind wichtig im Leben. Aber das ganze Ende war mir ein bisschen zu viel. Der Endkampf war zu doll. Ich bin da auch irgendwie gar nicht richtig mitgekommen und konnte mir das nicht so wirklich in meiner Fantasie vorstellen. Irgendwann hingen sie einfach nur bei mir in der Luft. Das fand ich schade, entweder fehlt mir da die Vorstellungskraft oder es hätte einfach ein bisschen weniger sein dürfen. Das es hier ein praktisch offenes Ende gibt, stört mich nicht, denn es passt. Auch sonst, fand ich die Geschichte gut. Sie war packend und spannend. Ich wollte so gern wissen, wer Evan töten will. Und vor allem wer ihn verrät. So ganz war dennoch für mich nicht am Ende klar wer noch wirklich gut und böse ist bzw. wer auf welcher Seite steht. Aber auch das kommt vermutlich bei so Geheimorganisationen immer auf den Standpunkt an. Ich bin am Ende einfach an meine Grenzen gestoßen, vieles war für mich zunächst unverständlich. 

Dennoch ist es ein guter Thriller. Man wird unterhalten, es bleibt spannend. Es gibt genug Action im Buch. Man verdächtigt jeden einmal und es gibt einige Wendungen. 

Für mich persönlich hätte das Ende ein bisschen klarer sein können. Aber sonst ein lesenswertes Buch.


Kennt ihr dieses Buch?

Eure Kali



Dieses Buch wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...