Mittwoch, 30. März 2016

Annika Meyer - Verschwundene Seelen


Wieder ein Jugendbuch, für das ich die Anfrage erhalten habe, es zu lesen. Dieses Buch ist gedacht für junge Leser zwischen 10 - 12 Jahren. Das besondere hier, die Autorin ist selber erst 16 bzw. inzwischen 17 Jahre alt. ( Jahrgang 99) Also eine Jungautorin. Da liest man das Buch natürlich auch ein bisschen anders. 

Und auch wenn ich über 30 bin, lese ich eigentlich diese Jugendgeschichten ganz gerne. So ein bisschen Fantasie, mit übersinnlichen Fähigkeiten usw. Ich frage mich dabei dann auch immer, ob und ab wann ich es meiner Kleinen erlauben würde diese Bücher zu lesen. Und muss da vermutlich ein bisschen lockerer werden, denn auch hier überlegte ich, ob ich das Buch geeignet finden würde. Vielleicht kommt das aber auch in ein paar Jahren von selbst, denn noch ist sie mein kleines Baby (und wird es vermutlich immer bleiben).



Inhaltsangabe:

Alina ist ein ganz normales Mädchen, bis sie einen seltsamen Traum hat. Kurz darauf erfährt sie, dass der Traum war nicht nur ein Traum, sondern Realität ist. Sie ist dazu auserwählt zusammen mit 7 anderen gegen die Schattenmenschen zu kämpfen. Diese 7 gehen alle auf ihre Schule und obwohl sie alle unterschiedlich sind, verbinden einige von ihnen doch mehr, als man zunächst glaubt. Zusammen überstehen sie einige Abenteuer und wachsen immer mehr zusammen. Bis es am Ende zum "Endkampf" kommt und eine Lebensentscheidende Entscheidung steht an. 

Meine Meinung:

Zu Beginn musste ich mich echt daran gewöhnen, dass dieses Buch von so einer jungen Dame geschrieben wurde. Ich finde, das merkt man und wäre es von einem Erwachsenen geschrieben worden, wäre der Schreibstil für mich durchgefallen und ich hätte ihn als furchtbar beschrieben. Hier bin ich nun aber gnädiger, dennoch dauerte es ein paar Seiten, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Was leider auch hier gar nicht geht, sind einige Fehler im Buch. Ich glaube das eine war vermutlich auch nur ein Tippfehler vom Verlag? Wenn der Satz auf der einen Seite beginnt, man blättert um und er ergibt einfach keinen Sinn, weil der Satz so nicht weitergehen kann, ist das nicht schön. Ich habe einige Male hin und her geblättert, geschaut, ob ich auf der richtigen Seite bin. Aber nee, der Satz passt nicht. Einmal ist auch ein inhaltlicher Fehler meiner Meinung nach passiert, bei der Aufzählung der Augenfarbe, da hat auch etwas nicht ganz so gestimmt. Aber nun gut. Da sehe ich mal drüber hinweg.

Um noch etwas negatives zu erwähnen, mich hat die Buchrückseite irritiert. Dort wird etwas beschrieben - die "Dreiecksgeschichte"-, was eigentlich gar nicht so Thema des Buches ist, sondern nur kurz auf den letzten 20 Seiten erwähnt wird und dann auch nur mal so nebenbei. Ich habe die ganze Zeit gewartet, dass die Geschichte mal beginnt, aber sie begann nicht. Vermutlich weil das Thema doch ein bisschen anders war. Auch hier, schade vom Verlag. Eventuell wird so auch ein Überraschungsmoment vorweg genommen, den man so überhaupt nicht mehr hat. So hätte man eventuell gesagt, oh!, was!. So wirkte nun das Ende für mich gedrungen und gehetzt.

Die Geschichte sonst um die 7 Jugendlichen, die zu Freunden werden fand ich sonst gut. Gut erzählt, man kam schnell mit in der Geschichte und hat das Buch schnell gelesen, zumindest ich als Erwachsene. Man sollte es eben als Fantasie betrachten, wo man nicht alles so genau nimmt. 

Insgesamt ein Buch, dass man trotz kleiner Ungereimtheiten lesen kann.


Eure Kali



Dieses Buch wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...