Samstag, 29. März 2014

Rezension: Liane Moriarty - Alles aus Liebe


Da ich ja wusste, ich habe eine Woche Urlaub dachte ich mir, ich könnte mich ja mal wieder bei Blogg dein Buch umsehen und mich auf ein Buch bewerben. Da wusste ich ja noch nicht, dass das mit dem Urlaub haben nicht so wirklich sein wird. Dennoch habe ich es jetzt geschafft zu lesen, was wohl auch daran liegen mag, dass ich immer versuche mir morgen ein bisschen Zeit zu nehmen und bei einer Tasse ein paar Seiten zu lesen. So kann ich den Tag entspannter beginnen und ich muss ja nun immer mehr alles langsamer machen bzw. brauche einfach Pausen.


Inhalt vom Buchrücken:
"Ellen ist überglücklich, seit sie mit Patrick zusammen ist. Optimistisch blickt sie in eine gemeinsame Zukunft, schmiedet Pläne und träumt von einer eigenen Familie. Auch Patrick ist bis über beide Ohren in Ellen verliebt. Doch über der Beziehung schwebt der Schatten von Patricks verstorbener Ehefrau Colleen. Sie war seine ganz große Liebe. Wie soll Ellen nur gegen die perfekte Erinnerung ankommen? Sie setzte alles daran, Patrick zu halten und ihm die Geborgenheit zu geben, die er braucht. Doch bald stellt sich heraus: Colleen ist nicht die Einzige, die die junge Liebe bedroht."

Eckdaten vom Buch:

Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 8,99 Euro
Seiten: 494
Erscheinungsjahr: 1. Auflage Dezember 2013

Das Buch kann hier bestellt werden.


Meine Meinung zum Buch:

Schon der Text vom Buchrücken war für mich interessant. Und mir stellten sich gleich ein paar Fragen. 
Wie geht man mit einer alten Liebe um? Wie kann man vergessen bzw. etwas Schönes verarbeiten? Und war die gemeinsame Zeit wirklich immer so schön? Was Liane Moriarty aber auch sehr schön darstellt, sind die Gedanken, Erwartungen und Reaktionen des neuen Partners. Vielleicht sollte man wirklich alles lockerer nehmen und nicht in jeder Situation etwas hineininterpretieren. Dennoch konnte ich mich meist in Ellen hineinversetzen und ich glaube jede Frau macht sich in der jeweiligen Situation zu viele Gedanken. Auch hier bewahrheitet sich die Weisheit, man sollte über alles reden. Und auch die Erkenntnis, dass man vielleicht nie über einen Menschen hinwegkommt ist nicht schlimm, denn mit jedem neuen Menschen, der in unser Leben tritt, mit jeder neuen Beziehung, die entsteht, beginnt wieder etwas völlig Neues und Anderes.

Aber es geht in dem Buch ja nicht nur um die verstorbene Ehefrau Colleen. Sondern die junge Liebe wird ja noch auf andere Weise bedroht. Ich muss gestehen, ich dachte an so was simples, wie dass die Mutter mit der Beziehung nicht einverstanden sei und gegen die Beziehung intrigiert. Oder eben jemand anders. Und was stellt man dann ziemlich zu Beginn des Buches fest? Es geht hier um Stalking! Ein irgendwie heikles und interessantes Thema. Somit hatte das Buch für mich auch etwas von seinem Liebesromancharakter verloren. Was nicht schlecht ist. 
Liane Moriarty stellt sehr schön dar, was in einem Stalker vor sich geht bzw. ich konnte sogar nachvollziehen, wie es dazu gekommen ist. Auf der anderen Seite bedeutet dies natürlich auch eine große Belastung auf Seiten der Opfer. Und man kommt nicht umhin sich selber zu fragen, wie weit man gehen würde. Hat man nicht selber schon mal solche Züge gezeigt? Dies wird sehr deutlich, als Ellens beste Freundin erzählt, sie habe in der Jugend ihre verflossene Liebe ständig angerufen und wieder aufgelegt. Fängt so das Ganze an? Und wo ist der Übergang von z.B. jugendlichen "Sünden" zu ernsthaftem stalken. Auch jetzt in der heutigen, modernen Zeit des Internets, wo es leicht ist seine Neugier zu befriedigen und man leicht mal eine Person googlen oder bei Facebook (gerade dazu einen Artikel gelesen, dass dies wohl jede zweite Person schon mal gemacht hat. Jetzt habe ich auch ein bisschen "Angst", weil ich finde es immer schöner Menschen selber kennen zu lernen bzw. was von ihnen zu erfahren) finden kann. Wann geht es zu weit?  

Ihr seht, das Buch ist nicht nur ein Liebesroman oder ein Buch für Frauen, sondern es regt auch zum Denken an. 

Fazit:

Ich kann es nur empfehlen. Mir hat es sehr gefallen und man wird nicht nur mit einer schönen Geschichte unterhalten, sondern nimmt auch noch etwas mit.


Was denkt ihr über das Thema Stalking?
Schon Erfahrungen damit gemacht?

Eure Kali

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...