Mittwoch, 13. Juni 2012

Rezension: Nele Neuhaus - Unter Haien

Mal wieder ist nur so ein trübes Wetter. Da habe ich nicht so richtig Lust mich zu schminken, sondern verkrieche mich lieber mit einem Buch aufs Sofa. Aus diesem Grund versuche ich mich heute mal an einer Rezension. Seit meinen schriftlichen Prüfungen habe ich Unmengen an Büchern verschlungen. Ich weiß nicht, ob es mir wirklich gelingt eine gute Rezension zu schreiben, aber ich gebe mein bestes.
Als erstes Buch stelle ich euch Unter Haien von Nele Neuhaus vor.

Inhaltsangabe (vom Buchdeckel):

New York, 1998: Die junge Investmentbänkerin Alex Sontheim ist durch harte Arbeit und Zielstrebigkeit dort angekommen, wo sie immer hinwollte: ganz oben. Als sie den milliardenschweren Geschäftsmann Sergio Vitali kennenlernt, ist Alex fasziniert. Sie genießt es, am Leben der wirklich Mächtigen teilzuhaben und gibt zunächst nichts auf die Stimmen, die sie vor Vitali warnen. Doch dann bringt eine ungeheuerliche Entdeckung Alex in tödliche Gefahr.

Eckdaten zum Buch:

Seitenanzahl: 668
Preis: 9.99€
Verlag: Ullstein




Hintergrundinfos/ Mein Weg zum Buch:

Ich wollte mal wieder einen richtig guten Thriller lesen. Beim Lesen des Buchdeckels dachte ich mir, das ist genau das Richtige. Zuerst hatte ich jedoch noch ein paar Meinungen im Internet gelesen und die meisten hatten dieses Buch als schlecht bewertet. Dazu muss man wissen, dass dies eigentlich das erste Buch von Nele Neuhaus ist. Erst nach diesem hatte sie ihre Taunus-Reihe geschrieben. Was ich rauslesen konnte war, dass wer die Krimi-Reihe kennt, dieses Buch nicht gut fand. Ok, ich kenne die anderen Bücher nicht von ihr,  dies war mein erstes. Also habe ich mich von den Kritiken nicht beirren lassen und das Buch gekauft.

Meine Meinung:

Gleich nach den ersten Seiten, dachte ich mir, oh man, das hier hat viel mit Wirtschaft zu tun und wer mich kennt, weiß Wirtschaft ist nicht so mein Ding. Aber es ist alles verständlich beschrieben und nach den ersten Einführungen, rückt der "Fachwirtschaftliche-Teil" in den Hintergrund. Es handelt sich halt doch um einen Wirtschaftsthriller. Nachdem man sich ins Buch reingelesen hat, ist es auch spannend und fesselnd und man legt es fast gar nicht mehr aus der Hand. Teilweise konnte ich die Handlungen von Alex nachvollziehen, teilweise auch nicht so ganz. Irgendwie ist sie mir auch ein bisschen als Schlampe vorgekommen, die gleich mit jedem ins Bett steigt. Ich bin mir da nicht so sicher, wie realistisch dieser Teil ist. Auch die aufgedrückte "Liebesgeschichte" am Ende hätte man einfach weglassen können. Dafür fand ich die Darstellung der persönlichen Eigenschaften von Menschen sehr gelungen. Besonders die Darstellung des Sergio Vitali - einem Mann, der sonst über alles die Kontrolle hat. Und der sich im Laufe des Buches durch Überheblichkeit, Stolz, Eifersucht und Eitelkeit selber schadet.
Insgesamt ein toller Thriller, bei dem es um Wirtschaftskriminalität und Korruption in der Politik geht.

Meine Empfehlung:

Dieses Buch ist für jeden was, der gerne Thriller liest und sich nicht an dem wirtschaftlichen bzw. politischen Teil stört.

Eure Kali

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...